Ich merke, dass es immer häufiger vorkommt, dass ein Arbeitgeber ein Führungszeugnis verlangt, analog den Schufa-Auszügen oder der Mietschuldenfreiheit, die Vermieter verlangen. Ich bin zwar ein großer Fan des berühmten ersten Eindrucks, aber wenn man eine Flut von Bewerbungen hat, will man wohl erst einmal sicher sein, dass die Person koscher ist. Ich weiß nicht, was da alles an Daten drin steht, das kann mir auch egal sein, aber es hat mich doch erschreckt, als neulich eine Freundin erzählte, dass sie für einen privaten Kinderbetreuungsjob ein Zeugnis vorlegen musste. Daher weiß ich aber auch, dass man heute ein Führungszeugnis online beantragen kann.

einfache Alternative

Man wird immer mehr durchleuchtet

Ich finde die Grundidee aber schon schlimm, dass man Schritt A nach Schritt B macht. Also, ich meine, dass man doch zuerst einen Kandidaten einladen sollte, sich von den Fähigkeiten und Umgangsformen etc. überzeugen sollte, um dann erst die Formalien abzufragen. Ein Führungszeugnis online beantragen, das mag zwar heute simpel sein, aber die Idee dahinter finde ich schon etwas befremdlich. Gerade wenn ich jemanden in mein Haus lasse, sollte ich doch ein Minimum an Vertrauen haben, sonst kann ich ja gleich neben der Person herlaufen. Das ist ja nicht die Idee. Aber vielleicht bin ich old School und denke, dass Menschenkenntnis mehr wert ist als alle Zeugnisse zusammen. Ich bin mit meinem “Du wirst schon niemand Schlimmes sein” Bonus bisher sehr gut gefahren, kann aber auch die nicht so guten Erfahrungen Anderer akzeptieren.

Unkompliziert