Walnuss sind neben Erdnüssen und Haselnüssen die klassischen Nüsse, die als Knabberei oder in der Küche verwendet werden. Walnüsse sind auch in Bio-Qualität zu erhalten. Walnüsse wachsen an Walnussbäumen und haben eine feine Walnusssäure. Sie müssen mit einem Nussknacker in der Mitte der zwei Hälften gespalten werden. Die Kerne bestehen dann aus zwei Hälften, die dann meistens auch beim Knacken ganz erhalten bleiben.

walnuss

Walnüsse verarbeiten

Will man die Walnuss nicht knabbern, dann kann man zum Beispiel Walnuss auch in der Küche beim Salat verwenden. Die Kerne können auch in geschmolzenem Zucker karamellisiert werden oder aber fein gehackt als Salatbeilage oder als Suppen-Topping verwendet werden. Walnusskerne können auch zu Eiscreme oder einer Nusscreme verarbeitet werden.

walnuss

Wie wirken Walnüsse?

Walnusskerne sind gesund wegen ihrer ungesättigten Fettsäuren gerade im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Als Vitamine sind B-Vitamine, Vitamin C und E sowie Kalium, Kalzium und Magnesium in Walnüssen enthalten. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind enthalten, die die Zellstruktur und die Immunkraft stärken.

Walnüsse können den Cholesterinspiegel senken, die Blutgefäße stärken und das Gedächtnis fördern. Wer regelmäßig eine handvoll Nüsse knabbert, der kann Stress reduzieren und besser schlafen. Frische Walnüsse werden im Herbst geerntet. Sie können aber das ganze Jahr über verwendet werden. Walnusskerne sind ohne Nussschale zu erhalten, so dass sie direkt vewrwendet werden können.