Hier stellt sich oft die Frage: Schneiden oder feilen? Dazu ist sind Nagelsets für Frauen nötig. Dabei spielt nicht zuletzt die Zeitfrage eine Rolle, das Schneiden geht deutlich schneller. Aber durch das Schneiden wird der Nagel zusammengedrückt, so dass es zu feinen Rissen kommen kann. Besser ist das feilen, allerdings bitte nicht hin- und herfeilen, sondern die trockenen Nägel immer nur von außen nach innen feilen. Am Schluss die Ränder glätten. Dafür mit einer sehr feinen Feile leicht schräg gestellt erneut von außen nach innen fahren und damit überstehende Nagelreste entfernen. Gerade diese Nacharbeit ist wichtig und verhindert effektiv das Aufsplittern. Auf einer Behandlungsstuhl Liege führt eine professionelle Kosmetikerin die Maniküre durch. Du willst eine Behandlungsstuhl Liege für Zuhause? Jetzt Behandlungsstuhl Liege für kosmetische Treatments online bestellen. Hier Behandlungsstuhl Liege kaufen.

Richtig pflegen

Besonders bei brüchigen Nägeln sollte eine tägliche Hand- und Nagel-Massage auf dem Programm stehen, am besten mit einer entsprechenden Creme, notfalls eignet sich aber auch Olivenöl. Die empfindliche Nagelhaut stets mitpflegen, damit sie nicht einreißt oder sich entzündet. Wichtig bei er Pflege der Nagelhaut: Nie abschneiden, immer nur sanft mit einen Nagelhautschieber oder einen Wattestäbchen zurückschieben.

Lockenwickler

Alternativ zur Arbeit mit Föhn und Rundbürste bieten sich, vor allem bei längerem Haar, die guten alten Lockenwickler an. Hier gilt: große Lockenwickler für langes Haar, kleine Wickler für den kurzen Haarschnitt. Papilloten für einen hübschen Lockenkopf.

Die Arbeit mit einem Lockenstab bedarf einiger Übung. Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn der Lockenstab bei trockenem, maximal halbtrockenem Haar benutzt wird. Die Haare werden strähnchenweise (nie zu viele Haare auf einmal) in den Lockenstab eingedreht – Achtung: nicht zu nah an die Kopfhaut kommen! – wobei man mit den unteren Haarpartien beginnt. Vor dem finalen Stylen der Frisur die einzelnen Locken gut auskühlen lassen.

Seit Jahren stehen “Glatt-Styles” hoch im Kurs. Wer von Natur aus gewelltes oder lockiges Haar hat, muss dafür zum Glätteisen greifen: Das Haar sollte bei der Anwendung weitgehend trocken sein, und es empfiehlt sich, vorab ein Hitzeschutzmittel aufzutragen. Dann die Haare Strähne für Strähne vom Ansatz zu den Spitzen bearbeiten.

Gönne deinen Haaren regelmäßigen Styling-Urlaub. Alle Finisher neigen potentiell dazu, die Haare zu verkleben und die Poren auf der Kopfhaut zu verschließen. Um gravierende Schädigungen zu vermeiden, solltest du Styling-Produkte so reduziert wie möglich einsetzen.